MENÜ English Ukrainian Russisch Startseite

Kostenlose technische Bibliothek für Bastler und Profis Kostenlose technische Bibliothek


NACHRICHTEN AUS WISSENSCHAFT UND TECHNOLOGIE, NEUHEITEN IN DER ELEKTRONIK
Kostenlose technische Bibliothek / Newsfeed

Insekten fressen Styropor

25.06.2022

Die Darmflora von Zofobus kann inerten Polystyrolschaum zersetzen. Insekten können dieses Material nur fressen, es wird ihr Wachstum und ihre Entwicklung in keiner Weise beeinträchtigen.

Wissenschaftler aus Australien haben herausgefunden, dass Zophobus-Larven schäumen können. Dieses Material selbst zersetzt sich sehr langsam und belastet daher die Umwelt.

Polyfoam wird im Bauwesen häufig als Heizelement verwendet. Sein Abfall ist jedoch hochgiftig.

Wie einer der Autoren der Studie, Christian Rinke, sagte, untersuchten Wissenschaftler während des Experiments drei Wochen lang den Zustand der Zophobus-Larven. Eine Gruppe wurde mit Kleie gefüttert und die zweite Gruppe wurde mit Styropor gefüttert. Es gab auch eine dritte Gruppe, die überhaupt nicht gefüttert wurde.

Es stellte sich heraus, dass sich die Insekten, die den Schaum verzehrten, absolut normal verhielten und aussahen. Einige haben sogar zugenommen. Dies deutet darauf hin, dass die Larven organisches Material aus dem Schaum aufnehmen können.

<< Zurück: Affen lieben Musik mehr als Filme 25.06.2022

>> Weiter: Ein Fenster, das Strom und Wärmeenergie produziert 24.06.2022

Neueste Nachrichten aus Wissenschaft und Technik, neue Elektronik:

Synthese von Diamanten bei Normaldruck 29.05.2024

Wissenschaftler aus Südkorea haben eine neue Methode zur Synthese von Diamanten entwickelt. Die stärksten Steine ​​entstehen unter Normaldruck in nur 15 Minuten, was sich grundlegend von herkömmlichen Methoden zur Herstellung synthetischer Diamanten unterscheidet. Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Physikochemikers Rodney Ruoff vom Institute of Basic Sciences in Südkorea hat eine innovative Methode zur Synthese von Diamanten entwickelt. Im Gegensatz zu bestehenden Technologien erfordert ihr Ansatz nicht die Verwendung eines Impfkristalls und keinen hohen Druck, was den Prozess der Diamantzüchtung erheblich vereinfacht. Natürliche Diamanten entstehen zig Kilometer unter der Erde unter enormem Druck von mehreren Gigapascal und Temperaturen von mehr als 1500 °C. Dieser Prozess wird in der HPHT-Methode (High Pressure High Temperature) nachgebildet, mit der 99 % aller künstlichen Diamanten synthetisiert werden. Bei der HPHT werden unter extremen Bedingungen Kohlenstoff auf der Grundlage eines kleinen Impfkristalls in Diamant umgewandelt. Allerdings unter Beibehaltung von hundert ... >>

Wasserstoffbetriebene Superyacht 29.05.2024

In Amsterdam wurde am Feadship-Stützpunkt die einzigartige Yacht Project 821 vom Stapel gelassen, die zum Testgelände für Wasserstofftechnologien wurde. Diese Superyacht fördert nicht nur saubere Energie, sondern ist auch die leistungsstärkste Yacht, die jemals in den Niederlanden gebaut wurde. Wasserstoff gilt als vielversprechende alternative Energiequelle, doch für seinen breiten Einsatz sind konkrete Anwendungsbeispiele erforderlich, die sowohl seine Vorteile als auch seine Herausforderungen veranschaulichen. Das am 821. Mai 4 gestartete Projekt 2024 zielt darauf ab, die Möglichkeiten der Wasserstofftechnologie im Superyachtsektor zu erkunden. Eines der zentralen Probleme der Wasserstoffenergie ist das Fehlen klarer Regeln für die Speicherung und Nutzung von Wasserstoff auf Schiffen. Feadship hat mit dem Superyachtmakler Edmiston und Lloyd's Register zusammengearbeitet, um skalierbare Technologie für Schiffe mit einer Länge von über 100 Metern zu entwickeln und zukünftige Protokolle und Vorschriften zu erstellen. Obwohl Wasserstoff-Brennstoffzellen schon seit langem im Einsatz sind, geht sie auf die Apollo-Missionen zurück ... >>

Neue Form von Laborfleisch 28.05.2024

In den letzten Jahren ist das Interesse an alternativen Proteinquellen gestiegen und Fleisch aus Laboranbau erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Forscher der McMaster University haben eine neue Form von im Labor gezüchtetem Fleisch vorgestellt, die in Textur und Geschmack dem traditionellen Fleisch so nahe wie möglich kommt. Unter der Leitung von Ravi Selvaganapathy und Alireza Shaheen-Shamsabadi haben Forscher der School of Bioengineering der McMaster University eine Methode zur Herstellung von Fleisch durch Bildung dünner Schichten kultivierter Muskelzellen und Fett entwickelt. Diese Zellen werden im Labor gezüchtet und dann zu Blättern zusammengesetzt, deren Dicke mit der von Papier vergleichbar ist. Der Prozess beginnt mit der Züchtung lebender Zellen in Reagenzgläsern und wird anschließend auf speziellen Wachstumsplatten konzentriert. Diese Blätter werden entfernt und übereinander gestapelt, bevor sie Zeit zum Absterben haben, wodurch die Zellen „zusammenkleben“ können. Mit diesem Ansatz können Sie Fleischstücke beliebiger Dicke herstellen und den Fettanteil genau steuern, was ein wesentlicher Vorteil ist ... >>

Keychron B1 Pro Ultraschlanke kabellose Tastatur 28.05.2024

Keychron hat die neue ultradünne kabellose Tastatur B1 Pro vorgestellt, die nicht nur durch ihr kompaktes Design, sondern auch durch eine lange Akkulaufzeit von bis zu 1200 Stunden überzeugt. Dieses neue Produkt ist ab sofort für 39,99 $ erhältlich und bietet eine Vielzahl von Funktionen, die die Produktivität und Benutzerfreundlichkeit unterwegs verbessern. Die Keychron B1 Pro-Tastatur verfügt über ein 75-prozentiges Layout mit 77 Tasten, darunter 12 Multimedia-Tasten. Im Gegensatz zu herkömmlichen mechanischen Keychron-Tastaturen verwendet das B1 Pro Scherenschalter, die denen in Laptops ähneln. Dieses Design ermöglicht ein ultradünnes Profil mit einer Frontplattenhöhe von nur 5,2 mm und einer maximalen Höhe von 14,5 mm. Die Tastatur wiegt nur 425 Gramm und ist damit die ideale Wahl für alle, die viel unterwegs sind und eine leichte, kompakte Tastatur benötigen. Trotz seiner geringen Größe geht das B1 Pro keine Kompromisse bei der Leistung ein: 1000-Abfragerate ... >>

Wissenschaftliche Kriterien für menschliche Schönheit 27.05.2024

Die Erforschung der Schönheit des menschlichen Gesichts hat seit langem die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern auf sich gezogen. Eine Forschergruppe aus Dänemark stellte ihre Kriterien zur Bestimmung der Attraktivität einer Person vor. Sie identifizierten eine Reihe von Parametern, darunter auch die Hautqualität, die bei der Beurteilung des Aussehens eine wichtige Rolle spielen. Das erste Kriterium, auf das Wissenschaftler achteten, war die Gesichtssymmetrie. Die perfekte Symmetrie der rechten und linken Gesichtshälfte hinterlässt einen positiven Eindruck und erhöht die Attraktivität. Allerdings können bereits kleine Asymmetrien die Wahrnehmung des Aussehens beeinträchtigen. Als nächstes untersuchten Experten die einzigartigen Gesichtszüge, die es einzigartig machen. Dies können Merkmale der Nasenform, der Lage der Augen oder der Kinnform sein. Solche individuellen Merkmale helfen Ihnen, sich von der Masse abzuheben und machen Ihr Gesicht attraktiv. Auch die Gesichtshaut spielt eine wichtige Rolle für das Schönheitsempfinden. Es ist wichtig, Ihre Haut mit reinigenden und feuchtigkeitsspendenden Produkten zu pflegen. Regelmäßige Pflege trägt dazu bei, dass Ihre Haut gesund bleibt ... >>

Zufällige Neuigkeiten aus dem Archiv

Thermische Maskierung für Elektronik 11.04.2012

Eine Gruppe französischer Wissenschaftler hat einen neuen Ansatz zur Schaffung von Unsichtbarkeit im Infrarotbereich vorgeschlagen. Die thermische Tarnung funktioniert nach den gleichen Prinzipien wie die optische Tarnung und wird in Zukunft die Entwicklung neuer Methoden zur Wärmeabfuhr in der Elektronik ermöglichen und neue Möglichkeiten bei der Konstruktion von Raumfahrzeugen und militärischer Ausrüstung eröffnen.

Die neuesten Fortschritte in der optischen Unsichtbarkeit basieren auf Metamaterialien, die Licht brechen und Objekte unsichtbar machen. Wissenschaftler der Universität Aix-Marseille und des Nationalen Zentrums CRNS haben bewiesen, dass der gleiche Ansatz auf die thermische Tarnung angewendet werden kann. Obwohl die neue Technologie die grundlegenden Theorien der optischen Unsichtbarkeit verwendet, weist sie einen entscheidenden Unterschied auf. Bisher hat sich die Tarnforschung nur auf die Manipulation von Wellenbahnen konzentriert. Dazu gehören elektromagnetische (Licht-), Schall-, seismische und hydrodynamische Wellen. Französische Wissenschaftler wiederum nutzen die Thermodiffusion zur thermischen Maskierung (Übertragung von Komponenten von Gasgemischen oder Lösungen unter dem Einfluss eines Temperaturgradienten).

Wärme ist keine Welle und kann keine großen Entfernungen zurücklegen. In einem zweidimensionalen Modell lenkten die Wissenschaftler Wärmeströme von der heißen Zone des Objekts zur kühlen Zone durch den Bereich zwischen Isothermen (konzentrische Diffusionsringe). Anschließend veränderten die Forscher die Geometrie der Isothermen und zwangen den Wärmestrom, den kreisförmigen Bereich rechts neben der Wärmequelle zu umgehen. Somit ist es möglich, das Objekt vor Erwärmung zu schützen oder umgekehrt eine große Wärmemenge auf ein kleines Volumen zu konzentrieren. Die Möglichkeit, einen bestimmten Bereich vor Hitze zu schützen, ist für Elektronikhersteller sehr attraktiv. Mit der neuen Technologie ist es möglich, eine Überhitzung von nano- und mikroelektronischen Bauelementen zu verhindern, die mit herkömmlichen Methoden nur sehr schwer zu kühlen sind.

Derzeit arbeiten französische Wissenschaftler an der Erstellung von Prototypen der thermischen Maskierung für die Mikroelektronik, die ersten Muster werden in den nächsten Monaten fertig sein.

Voll sehen Archiv für Wissenschafts- und Technologienachrichten, neue Elektronik


Alle Sprachen dieser Seite

Startseite | Bibliothek | Artikel | Sitemap | Site-Überprüfungen

www.diagramm.com.ua

www.diagramm.com.ua
2000-2024